In der Personalkostenplanung existiert eine Möglichkeit kurzfristig eingetretene Mitarbeiter, wie z.B.
Leiharbeiter zu berücksichtigen, für die aktuell keine Abrechnungsergebnisse vorliegen. Diese Mitarbeiter haben beim Eintritt fehlende Zeiterfassungsdaten. Abrechnungsergebnisse aus dem Vorjahr lassen sich deshalb nicht 1 zu 1 extrapolieren. Neben einer Personalkostenplanung auf Basis von simulierten und tatsächlichen Abrechnungsergebnissen, sowie gehaltsrelevanten Daten aus Infotypen, lassen sich Kosten auch pauschal auf der Organisationsebene planen. In dem folgenden Abschnitt wird das Vorgehen am Beispiel der Leiharbeiter erläutert.

Ein Beitrag von Alex Reimer

– Erfahren Sie hier mehr